Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


RADIO - HR2/1295: Woche vom 07.11. bis 13.11.2022


Radioprogramm hr – Hessen 2 – 45. Woche vom 07.11. bis 13.11.2022


Montag, 7. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 40 (Jean-Yves Thibaudet, Klavier; Gewandhausorchester Leipzig: Herbert Blomstedt); Ralph Vaughan Williams: "Flos Campi" (Herbert Kleiner, Viola; MDR Rundfunkchor; MDR Sinfonieorchester: Howard Arman); August Klughardt: "Auf der Wanderschaft", op. 67 (Anhaltische Philharmonie Dessau: Golo Berg); Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert a-Moll, Wq 26 (Michael Rische, Klavier; Kammersymphonie Leipzig: Katharina Sprenger); Franz Seraph von Destouches: Sinfonia D-Dur (Staatskapelle Weimar: Peter Gülke)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Sergej Rachmaninow: "Capriccio bohémien", op. 12 (The Philharmonia: Neeme Järvi); Reynaldo Hahn: Klavierquintett fis-Moll (Arturo Pizzaro, Klavier; Anna Reszniak, Elisabeth Kufferath, Violine; Yura Lee, Viola; Gustav Rivinius, Violoncello); Joao Domingos Bomtempo: Symphonie Nr. 1 Es-Dur, op. 11 (Orquestra Clássica do Porto: Meir Minsky); Francis Poulenc: Sextett, FP 100 (Jan Philip Schulze, Klavier; Arcis Quintett); Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert B-Dur, KV 450 (Jean-Efflam Bavouzet, Klavier; Manchester Camerata: Gábor Takács-Nagy)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Georg Philipp Telemann: Suite Es-Dur, TWV 55:Es5 (La Stagione Frankfurt: Michael Schneider); Johann Christoph Vogel: Oktett G-Dur (Consortium Classicum); Peter Tschaikowsky: "Der Sturm", op. 18 (hr-Sinfonieorchester: Eliahu Inbal)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Franz Schubert: Aus 12 Ländler, D 681 (Michael Endres, Klavier); Peter Tschaikowsky: "Schwanensee", Pas d'action und Danse russe (Baiba Skride, Violine; City of Birmingham Symphony Orchestra: Andris Nelsons); Giulio Taglietti: Konzert a-Moll, op. 8, Nr. 7 (Sonatori de la Gioiosa Marca); Gioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 1 G-Dur (Thüringisches Kammerorchester Weimar: Martin Hoff); Anonymus: Sonate B-Dur (Concilium musicum Wien); Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert B-Dur, Allegro moderato, KV 207 (Stephen Waarts, Violine; Camerata Schweiz: Howard Griffiths)


06:00 Am Morgen (180 Min.)
Inspiriert und entspannt in den Tag mit dem Besten aus der klassischen Musik, mit neuen Buch- und Hörbuchideen und mit einem Überblick über die Kulturthemen des Tages.
6:30 Zuspruch
7:40 Frühkritik
Nachrichten und Wetter jeweils zur vollen Stunde.


09:00 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (6 / 9)

In ihrem preisgekrönten Debütroman erzählt die Autorin die Geschichte einer spanischen Auswandererfamilie. Für die Eltern, die vor dem faschistischen Franco-Regime geflohen sind, steht die kommunistische Seite Deutschlands für alles, wofür sie gekämpft und gelitten haben. Doch die Tochter Katia bleibt fremd. Als sie einen jungen Mann aus Westdeutschland kennenlernt, kommt Bewegung in ihr Leben. Eine Lesung zum Buchmessegastland Spanien. Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022


09:30 Am Vormittag (150 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Beethoven: Rondo B-Dur WoO 6 (See Siang Wong, Klavier / London Philharmonic
•Bizet: Roma-Suite (Orchestre de Paris / Paavo Järvi)
•Bach: Flötensonate A-Dur BWV 1032 (Emmanuel Pahud / Trevor Pinnock, Cembalo)
•Puccini: "La Bohème" – Arie der Mimi aus dem 1. Akt (Mirella Freni, Sopran / Berliner
•Boccherini: 1. Cellokonzert Es-Dur (Alban Gerhardt / hr-Sinfonieorchester / Markus Stenz)
•Mussorgskij: Bilder einer Ausstellung (Jewgenij Kissin, Klavier)


12:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Hanna-Lena Neuser, "Demokratiearbeiterin"


13:00 Am Mittag (90 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Chopin: Drei Walzer op. 64 (Geza Anda, Klavier)
•Nardini: Violinkonzert G-Dur (Giuliano Carmignola / Venice Baroque Orchestra / Andrea Marcon)
•Mozart: "Figaros Hochzeit" – Arie des Cherubino "Voi, che sapete" (Elsa Dreisig, Sopran /
Kammerorchester Basel / Louis Langrée)
•Lalo: 1. Klaviertrio c-Moll op. 7 (Trio Parnassus)
•Händel: Suite aus "Almira" (La Cetra Barockorchester / Maurice Steger)


14:30 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (6 / 9)

In ihrem preisgekrönten Debütroman erzählt die Autorin die Geschichte einer spanischen Auswandererfamilie. Für die Eltern, die vor dem faschistischen Franco-Regime geflohen sind, steht die kommunistische Seite Deutschlands für alles, wofür sie gekämpft und gelitten haben. Doch die Tochter Katia bleibt fremd. Als sie einen jungen Mann aus Westdeutschland kennenlernt, kommt Bewegung in ihr Leben. Eine Lesung zum Buchmessegastland Spanien. Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022


15:00 Am Nachmittag (180 Min.)
Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag.


18:00 Der Tag (60 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven
Tagesgeschehen um die Ecke gedacht


19:00 Hörbar (60 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich


20:00 Johan Dalene und das "BBC Symphony Orchestra" bei den Proms (150 Min.)
Konzert aus London

Wegen des Todes von Königin Elizabeth II. wurden die Londoner Proms in diesem Jahr vorzeitig beendet. Auch die legendäre "Last Night of the Proms" entfiel. Das Konzert vom 26. Juli mit dem BBC Symphony Orchestra aber fand statt. Der kanadische Dirigent Jordan de Souza feierte dabei seine Proms-Premiere, genauso wie der erst 22-jährige schwedisch-norwegische Geiger Johan Dalene.

Johan Dalene, Violine
BBC Symphony Orchestra
Jordan de Souza
Bernstein: Overtüre zu "Candide"
George Walker: Variations for Orchestra
Barber: Violinkonzert op. 14
Tschaikowsky: 4. Sinfonie f-Moll op. 36
(Aufnahme vom 26. Juli aus der Royal Albert Hall)

Der erste Teil des Programms ist ein amerikanisches Potpourri: Leonard Bernsteins melodienseliger Candide-Ouvertüre folgen die Orchester-Variationen seines nur vier Jahre jüngeren Landsmannes George Walker und das eingängige Violinkonzert von Samuel Barber, das 1939 im Auftrag eines Seifenfabrikanten entstand. Hauptwerk des Abends ist Tschaikowskys vierte Sinfonie, die persönliche "Schicksals-Sinfonie" des russischen Komponisten.


22:30 Jazz Now (30 Min.)
Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen


23:00 – 24:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Hanna-Lena Neuser, "Demokratiearbeiterin"

*

Dienstag, 8. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 2 h-Moll, BWV 1067 (Emmanuel Pahud, Flöte; Berliner Barock Solisten: Rainer Kussmaul); Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert A-Dur, KV 488 (Babette Hierholzer, Klavier; Berliner Philharmoniker: Klaus Tennstedt); Franz Schubert: "Deutsche Messe", D 872 (RIAS-Kammerchor; Mitglieder des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin: Marcus Creed); Joseph Haydn: Violoncellokonzert D-Dur, Hob. VIIb/2 (Nicolas Altstaedt, Violoncello; Kammerakademie Potsdam: Michael Sanderling); Alban Berg: Sieben frühe Lieder (Christianne Stotijn, Mezzosopran; Berliner Philharmoniker: Alan Gilbert)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Xaver Scharwenka: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll, op. 32 (Marc-André Hamelin, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Michael Stern); Jean Sibelius: Symphonie Nr. 7 C-Dur, op. 105 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Daniel Harding); Camille Saint-Saëns: Suite d-Moll, op. 16 (Johannes Moser, Violoncello; SWR Radiosinfonieorchester Stuttgart: Fabrice Bollon); Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate A-Dur, KV 331 (Cécile Ousset, Klavier); Franz Danzi: Sinfonia concertante B-Dur, op. 41 (Robert Dohn, Flöte; Dieter Klöcker, Klarinette; Academy of St. Martin in the Fields: Iona Brown)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Florence Price: "Ethiopia's shadow in America" (ORF Radio-Symphonieorchester Wien: John Jeter); Antonio Vivaldi: Drei Psalmen (Vocalsolisten Frankfurt; The Bach Ensemble: Joshua Rifkin); Joseph Haydn: Violinkonzert A-Dur, Hob. VIIa/3 (Midori Seiler, Violine; Concerto Köln: Midori Seiler)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Clara Schumann: Scherzo, op. 10 (Christina Brandner, Klavier); Carl Maria von Bonynge); Georg Philipp Telemann: Quartett a-Moll, TWV 43:a1 (Parnassi musici); Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll, Finale, op. 40 (Orchestre de Chambre de Paris, Klavier und Leitung: Lars Vogt); Thorvald Hansen: Quintett (Cambodunum Brass); Anton Mahaut: Sinfonie Nr. 4 c-Moll (Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde); Johann Strauß Vater: "Kettenbrücke-Walzer", op. 4 (Quintett Wien)


06:00 Am Morgen (180 Min.)
Inspiriert und entspannt in den Tag mit dem Besten aus der klassischen Musik, mit neuen Buch- und Hörbuchideen und mit einem Überblick über die Kulturthemen des Tages.
6:30 Zuspruch
7:40 Frühkritik
Nachrichten und Wetter jeweils zur vollen Stunde.


09:00 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (7 / 9)

Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022


09:30 Am Vormittag (150 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Schubert: Impromptu Es-Dur D 899 (Maria João Pires, Klavier)
•Haydn: Sinfonie Nr. 102 B-Dur (Österreichisch-Ungarische Haydn-Philharmonie / Adam Fischer)
•Vivaldi: Mandolinenkonzert C-Dur RV 425 (Avi Avital / Venice Baroque Orchestra)
•Salieri: Divertimento teatrale "Prima la musica, poi le parole" (Roberta Alexander, Sopran /
Júlia Hamari, Mezzosopran / Thomas Hampson, Bariton / Robert Holl, Bassbariton / Concertgebouw-Orchester / Nikolaus Harnoncourt)
•C.Ph.E. Bach: Klaviersonate G-Dur Wq 62 Nr. 19 (Michail Pletnjew)
•Telemann: Trompetenkonzert D-Dur (Matthias Höfs / Deutsche Kammerphilharmonie)
•Mozart: Streichquartett C-Dur KV 465 (Quatuor Modigliani)


12:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Ute Scheub, "Umwelt-Gesellin"


13:00 Am Mittag (90 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Bach: Konzert für vier Cembali, Streicher und Basso continuo BWV 1065 (Café Zimmermann)
•Brahms: 2. Sinfonie D-Dur op. 73 (hr-Sinfonieorchester / Andrés Orozco-Estrada)
•Paganini: Sonata concertata A-Dur (Rainer Kussmaul, Violine / Sonja Prunnbauer, Gitarre)


14:30 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (7 / 9)

Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022


15:00 Am Nachmittag (180 Min.)
Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag.


18:00 Der Tag (60 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Hörbar (60 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich


20:00 Das hr-Sinfonieorchester in der Alten Oper Frankfurt (120 Min.)

Dieses Konzert war ein besonderes Ereignis. Zum Einen verabschiedete sich Paavo Järvi in der Alten Oper als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters. Zum Anderen tat er das mit einem außergewöhnlichen Werk, der Turangalîla-Sinfonie von Olivier Messiaen.
Stewart Goodyear, Klavier
Cynthia Millar, Ondes Martenot
Leitung: Paavo Järvi
Messiaen: Turangalîla-Sinfonie
(Aufnahme vom 13. und 14. Juni 2013 aus dem Großen Saal)

Ein groß besetztes hr-Sinfonieorchester nahm auf der Bühne Platz mit rund 120 Musikern, darunter allein zwei Dutzend Bläser, verschiedene Glockenspiele und ein Arsenal an Schlagwerk. Und neben diesem beeindruckenden Orchester-Apparat gibt es in der Sinfonie auch noch zwei wichtige Solo-Partien für Klavier und Ondes-Martenot, ein elektronisches Instrument, das Messiaen häufig eingesetzt hat. Die Solisten sind der junge kanadische Pianist Stewart Goodyear und Cynthia Millar, eine Spezialistin für das frühe elektronische Musikinstrument Ondes-Martenot. Der Titel der Sinfonie "Turangalîla" ist eine Verbindung zweier Wörter der altindischen Sprache Sanskrit, die nicht ganz einfach zu übersetzen sind. Messiaen erklärte, sie stünden gleichzeitig für "Liebeslied" und "Hymne über Freude, Zeit, Bewegung, Rhythmus, Leben und Tod".


22:00 Spätlese (30 Min.)


22:30 Jazz and More (30 Min.)
An den Rändern des Jazz
Am Mikrofon: Martin Kersten
Heute mit: Richard Galliano New York Tango Trio: Cully 2022
Oxbow & Peter Brötzmann: An Eternal Reminder Of Not Today – Live at Moers
Khun Fu: Jazz Is Expensive


23:00 – 24:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Ute Scheub, "Umwelt-Gesellin"

*

Mittwoch, 9. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Camille Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 1 D-Dur, op. 17 (Anna Malikova, Klavier; WDR Sinfonieorchester Köln: Thomas Sanderling); Johann Friedrich Fasch: Doppelchöriges Konzert B-Dur (Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde); Joseph Haydn: "La vera costanza", Finale aus dem 2. Akt (Juanita Lascarro, Chen Reiss, Siphiwe McKenzie-Edelmann, Sopran; Thomas Michael Allen, Rainer Trost, Tenor; Paul Armin Edelmann, Bariton; WDR Rundfunkorchester Köln: Manuel Hernandez-Silva); Johannes Brahms: 16 Walzer, op. 39 (Klavierduo GrauSchumacher); Joseph Martin Kraus: Symphonie c-Moll (Cappella Coloniensis: Hans-Martin Linde)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll, op. 63 (Lisa Batiashvili, Violine; Chamber Orchestra of Europe: Yannick Nézet-Séguin); Sergej Tanejew Iwanowitsch: Trio, op. 31 (Erich Höbarth, Violine; Predrag Katanic, Viola; Thomas Riebl, Tenorviola); Johann Christoph Bach I.: "Herr, wende dich und sei mir gnädig" (Clare Wilkinson, Mezzosopran; Nicholaus Mulroy, Countertenor; James Gilchrist, Tenor; Matthew Brook, Bass; English Baroque Soloists: John Eliot Gardiner); Dora Pejacevic: Sonate a-Moll, op. 34 (Thomas Albertus Irnberger, Violine; Barbara Moser, Klavier); Darius Milhaud: Konzert, op. 278 (Peter Sadlo, Vibraphon, Marimba; Bamberger Symphoniker: Wolfgang Rögner)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Benjamin Godard: Troix morceaux, op. 51 (Münchner Rundfunkorchester: David Reiland); Franz Liszt: "Don Juan-Fantasie" (Klavierduo Genova & Dimitrov); Percy Grainger: "In a Nutshell" (City of Birmingham Symphony Orchestra: Simon Rattle)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Ferdinand Hérold: Klavierkonzert Nr. 3 A-Dur, Allegro maestoso (Jean-Frédéric Neuburger, Klavier; Orchestra Sinfonia Varsovia: Hervé Niquet); Giovanni Legrenzi: "La Savorgnane" (Parnassi musici); Wolfgang Amadeus Mozart: Fagottkonzert B-Dur, Allegro, KV 191 (Sophie Dervaux, Fagott; Mozarteumorchester Salzburg); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 2 C-Dur (The Hanover Band: Roy Goodman); Carl Maria von Weber: Concertino e-Moll, op. 45 (Hermann Baumann, Horn; Gewandhausorchester Leipzig: Kurt Masur); Jean Françaix: "L'heure du berger" (Jan Philip Schulze, Klavier; Arcis Quintett)


06:00 Am Morgen (180 Min.)
Inspiriert und entspannt in den Tag mit dem Besten aus der klassischen Musik, mit neuen Buch- und Hörbuchideen und mit einem Überblick über die Kulturthemen des Tages.
6:30 Zuspruch
7:40 Frühkritik
Nachrichten und Wetter jeweils zur vollen Stunde.


09:00 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (8 / 9)

Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022
Mehr zu den Lesungen in hr2-kultur finden Sie hier.
Sendung: hr2-kultur, "Lesung", 09.11.2022, 9:05 – 9:30 Uhr.


09:30 Am Vormittag (150 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Debussy: Danse für Orchester (Ulster Orchestra / Yan Pascal Tortelier)
•Leclair: Violinkonzert F-Dur op. 10 Nr. 4 (Leila Schayegh / La Cetra Barockorchester)
•Dvorák: Mondlied der Rusalka (Renée Fleming, Sopran / London Symphony Orchestra / Georg Solti)
•Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1 "Geistertrio" (Chung Trio)
•Tschaikowsky: Capriccio italien op. 45 (Sinfonieorchester Göteborg / Neeme Järvi)
•Chopin: Ballade g-Moll op. 23 (Hélène Grimaud, Klavier)
•Schostakowitsch: 1. Jazzsuite (hr-Sinfonieorchester / Dmitrij Kitajenko)


12:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit einem Überraschungsgast


13:00 Am Mittag (90 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Mendelssohn: Hochzeitsmarsch aus "Ein Sommernachtstraum" (Orchèstre symphonique de
•Mozart: Sonate für Klavier zu vier Händen B-Dur KV 358 (Yaara Tal / Andreas Groethuysen)
•Donizetti: "Der Liebestrank" – Romanze des Nemorino (Marcelo Alvarez, Tenor / Orchestra of The Welsh National Opera / Carlo Rizzi)
•Schumann: Fünf Stücke im Volkston für Violoncello und Klavier op. 102 (Gautier Capuçon / Frank Braley)
•Myslivecek: Sinfonie A-Dur (Concerto Köln)


14:30 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (8 / 9)

Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022
Mehr zu den Lesungen in hr2-kultur finden Sie hier.
Sendung: hr2-kultur, "Lesung", 09.11.2022, 9:05 – 9:30 Uhr.


15:00 Am Nachmittag (180 Min.)
Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag.


18:00 Der Tag (60 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven
Tagesgeschehen um die Ecke gedacht


19:00 Hörbar (60 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich


20:00 Kaisers Klänge – Musikalische Entdeckungsreisen (60 Min.)
Trari, trara! – Mit dem Posthorn auf großer Fahrt

Die Signale des Posthorns waren in früheren Jahrhunderten ein wohl vertrauter und allgegenwärtiger Klang. Im Postkutschenzeitalter wurde das Posthorn auch gerne in Musikwerken eingesetzt oder man imitierte seine Signale. Bach schreibt eine "Aria des Postillons", Mozart die "Posthorn-Serenade" und Schubert besingt das Posthorn in der "Winterreise". Es gibt sogar Posthorn-Tänze und Posthorn- Konzerte.


21:00 Stimmenreich (90 Min.)
Vokalmusik aus fünf Jahrhunderten
Moderation: Tabea Dupree

Diese Ausgabe von Stimmenreich beginnt mit Ave-Maria-Vertonungen aus dem 16. und 21. Jahrhundert. Außerdem sind die drei Sängerinnen zu hören, die im Dokumentarfilm "Fuoco sacro" über ihre Kunst sprechen: Barbara Hannigan, Asmik Grigorian und Ermonela Jaho.

•Vittoria: Ave Maria (ORA Singers)
•Simpson: Ave Maria (ORA Singers)
•Campkin: Ave regina coelorum (ORA Singers)
•Schnittke: Drei Geistliche Gesänge (SWR Vokalensemble / Marcus Creed)
•Rachmaninow: O Theodokos (SWR Vokalensemble / Marcus Creed)
•Rachmaninow: Fünf Romanzen (Asmik Grigorian, Sopran / Lukas Geniušas, Klavier)
•Verdi: "La Traviata" – Arie "Addio del passato" (Ermonela Jaho, Sopran / Orquestra de la Comunitat Valenciana / Andrea Battistoni)
•Weill / Elliot: Youkali (Barbara Hannigan, Sopran und Leitung / Berlage Saxophon Quartet / Ludwig Orchestra)
•Loewe / Elliot: I could have danced all night (Barbara Hannigan, Sopran und Leitung / Berlage Saxophon Quartet / Ludwig Orchestra)
•Arlen / Garcia: Over the rainbow (Klangbezirk)
•King / Garcia: You've got a friend (Klangbezirk)


22:30 Jazzfacts (30 Min.)
What's going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt


23:00 – 24:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit einem Überraschungsgast

*

Donnerstag, 10. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Igor Strawinsky: "Pulcinella", Suite (NDR Elbphilharmonie Orchester: Günter Wand); Vincent d'Indy: Klavierquartett a-Moll, op. 7 (Caroline Weichert, Klavier; Marietta Kratz, Violine; Thomas Oepen, Viola; Bernhard Gmelin, Violoncello); Carl Philipp Emanuel Bach: Symphonie G-Dur, Wq 182, Nr. 1 (Ensemble Resonanz: Riccardo Minasi); Niels Wilhelm Gade: Klaviertrio F-Dur, op. 42 (Stephan Kiefer, Klavier; Oliver Kipp, Violine; Nikolai Schneider, Violoncello); Louis Spohr: Symphonie Nr. 1 Es-Dur, op. 20 (NDR Radiophilharmonie: Howard Griffiths)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Mieczyslaw Weinberg: Violinkonzert g-Moll, op. 67 (Linus Roth, Violine; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Mihkel Kütson); Joseph Haydn: Sonate Es-Dur, Hob. XVI/52 (Rafal Blechacz, Klavier); Johann Friedrich Fasch: Suite C-Dur, FWV K:c1 (Freiburger Barockorchester: Thomas Hengelbrock); Frederick Delius: "Songs of sunset" (Sally Burgess, Mezzosopran; Bryn Terfel, Bariton; Waynflete Singers; Bournemouth Symphony Orchestra: Richard Hickox); Maurice Ravel: "La valse" (Orchestre du Théâtre National de l'Opéra de Paris: Philippe Jordan)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Franz Schreker: Vorspiel zu einem Drama (Gürzenich-Orchester Kölner Philharmoniker: James Conlon); Friedrich Kiel: Klavierquartett G-Dur, op. 50 (Oliver Triendl, Klavier; Ulrike-Anima Mathé, Violine; Hariolf Schlichtig, Viola; Xenia Jankovic, Violoncello); Ignaz Brüll: Andante und Allegro, op. 88 (Martin Roscoe, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Martyn Brabbins)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Frédéric Chopin: Nocturne fis-Moll, op. 48, Nr. 2 (Elisabeth Leonskaja, Klavier); Joachim Raff: Konzert-Ouvertüre F-Dur, op. 123 (Bamberger Symphoniker: Hans Stadlmair); Cécile Chaminade: Thème Varié A-Dur, op. 89 (Marc-André Hamelin, Klavier); Matthias Georg Monn: Sinfonia B-Dur (L'arpa festante: Michi Gaigg); Wolfgang Amadeus Mozart: Quartett A-Dur, KV 298 (Oxalys); Georg Friedrich Händel: "The Triumph of Time and Truth", Guardian Angels, oh, protect me (Lautten Compagney: Wolfgang Katschner); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 92 G-Dur, Menuet – Trio (Ivan Ilic, Klavier)


06:00 Am Morgen (180 Min.)
Inspiriert und entspannt in den Tag mit dem Besten aus der klassischen Musik, mit neuen Buch- und Hörbuchideen und mit einem Überblick über die Kulturthemen des Tages.
6:30 Zuspruch
7:40 Frühkritik
Nachrichten und Wetter jeweils zur vollen Stunde.


09:00 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (9 / 9)

In ihrem preisgekrönten Debütroman erzählt die Autorin die Geschichte einer spanischen Auswandererfamilie. Für die Eltern, die vor dem faschistischen Franco-Regime geflohen sind, steht die kommunistische Seite Deutschlands für alles, wofür sie gekämpft und gelitten haben. Doch die Tochter Katia bleibt fremd. Als sie einen jungen Mann aus Westdeutschland kennenlernt, kommt Bewegung in ihr Leben. Eine Lesung zum Buchmessegastland Spanien. Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022
Mehr zu den Lesungen in hr2-kultur finden Sie hier.
Sendung: hr2-kultur, "Lesung", 10.11.2022, 9:05 – 9:30 Uhr.


09:30 Am Vormittag (150 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Mozart: Ouvertüre zur Oper "Die Zauberflöte" (Staatskapelle Dresden / Colin Davis)
•Liszt: Dante-Sonate (Michail Pletnjow, Klavier)
•Neruda: Trompetenkonzert Es-Dur (Tine Thing Helseth / Norwegisches Kammerorchester)
•Grieg: Aus Holbergs Zeit op. 40 (Philharmonisches Orchester Bergen / Ole Kristian Ruud)
•Haydn: Schottische und walisische Lieder (Christian Gerhaher, Bariton / Gerold Huber,
•Bach: Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552, bearbeitet für Orchester von Arnold Schönberg (Beethoven Orchester Bonn / Stefan Blunier)


12:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Andreas Scholl, "Höhen-Meister"


13:00 Am Mittag (90 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Vivaldi: Cellokonzert a-Moll RV 419 (Edgar Moreau / Il Pomo d'Oro / Riccardo Minasi)
•Humperdinck: Tonbilder aus "Dornröschen" (Tschechoslowakisches RSO Bratislava / Martin Fischer-Dieskau)
•Kuhlau: Klaviersonatine C-Dur op. 20 Nr. 1 (Jenö Jandó)
•Händel: "Amadigi di Gaula" – Arie der Melissa "Desterò dall'empia Dite" (Magdalena Kozená, Mezzosopran / Venice Baroque Orchestra / Andrea Marcon)
•Schubert: 3. Sinfonie D-Dur D 200 (hr-Sinfonieorchester / Paavo Järvi)


14:30 Aroa Moreno Durán (30 Min.)
Die Tochter des Kommunisten (9 / 9)

In ihrem preisgekrönten Debütroman erzählt die Autorin die Geschichte einer spanischen Auswandererfamilie. Für die Eltern, die vor dem faschistischen Franco-Regime geflohen sind, steht die kommunistische Seite Deutschlands für alles, wofür sie gekämpft und gelitten haben. Doch die Tochter Katia bleibt fremd. Als sie einen jungen Mann aus Westdeutschland kennenlernt, kommt Bewegung in ihr Leben. Eine Lesung zum Buchmessegastland Spanien. Creatividad Desbordante – Sprühende Kreativität – unter diesem Motto tritt das Gastland Spanien zur Frankfurter Buchmesse an. Das trifft sicher auf die junge spanische Autorin Aroa Moreno Durán zu. Ihr Buch "Die Tochter des Kommunisten" wurde als bester Debütroman des Jahres mit dem Premio del Ojo Crítico ausgezeichnet – und erscheint jetzt auch auf Deutsch. Durán schildert darin das Schicksal einer Frau aus einer spanischen Emigrantenfamilie über mehrere Jahrzehnte – von der Zeit vor dem Mauerbau bis nach ihrem Fall. Die Geschichte beginnt in den 1950er Jahren. Damals, das ist wenig bekannt, gewährte die DDR rund 500 unter dem faschistischen Franco-Regime verfolgten Demokraten und Kommunisten Asyl. Katias Eltern sind unter ihnen. Sie ziehen mit ihren Töchtern in eine Wohnung in Ost-Berlin. Als die Stadt kurze Zeit später von der Mauer geteilt wird, hat man sich längt eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jungen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Katja glückt die Republikflucht – doch auch im Westen bleibt sie eine Fremde. Aroa Moreno Durán wurde 1981 in Madrid geboren und gilt als "große literarische Entdeckung" (El Cultural). Ihr Debütroman "Die Tochter des Kommunisten" erscheint gleich in mehreren Sprachen. Davor veröffentlichte Durán zwei Künstlerbiografien über Frida Kahlo sowie über Federico García Lorca. Vor kurzem ist in Spanien Duráns zweiter Roman erschienen – "La Bajamar" (Die Ebbe), der von drei Generationen von Frauen im Baskenland erzählt. Die Schauspielerin Sonja Beißwenger wurde 1980 in Heilbronn geboren. Neben Engagements u.a. bei den Salzburger Festspielen und am Düsseldorfer Schauspielhaus unterrichtet sie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ist in vielfältiger Weise als Hörfunk-Sprecherin tätig. In der Regie von Anna Hartwich hat sie "Die Tochter des Kommunisten" für NDR-kultur und hr2-kultur gelesen.

Eine Produktion von NDR-kultur und hr2-kultur, 2022
Buch: Aroa Moreno Durán: Die Tochter des Kommunisten
Übersetzung: Marianne Gareis
176 Seiten, btb Verlag, 2022
Mehr zu den Lesungen in hr2-kultur finden Sie hier.
Sendung: hr2-kultur, "Lesung", 10.11.2022, 9:05 – 9:30 Uhr.


15:00 Am Nachmittag (180 Min.)
Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag.


18:00 Der Tag (60 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven
Tagesgeschehen um die Ecke gedacht


19:00 Hörbar (60 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich


20:00 Landschaft mit Ensembles (150 Min.)
Eine Diskussion von den Donaueschinger Musiktagen 2022 (Mit Musik)

Wie ist die Situation der Ensembles Neuer Musik heute? Was geht ästhetisch, was finanziell? Was fehlt, was ist vielleicht gar zu viel? Darüber und über anderes gilt es, ins (selbst-)kritische Gespräch zu kommen. Über 150 Ensembles, spezialisiert auf Zeitgenössisches, kennt die aktuelle Musiklandschaft Deutschlands. Und sie sorgen für weit mehr als 95% der jährlichen Uraufführungen in den Konzertsälen. Ob als Nonett oder 20-köpfige Solistenformation, in meist internationaler Besetzung, übernehmen Ensembles Neuer Musik seit Jahren und Jahrzehnten viele der Aufgaben, die im 19. Jahrhundert Sinfonieorchester wahrnahmen: ästhetische Statements heutiger Komponist*innen hörbare Wirklichkeit werden zu lassen. Das ist nur möglich durch Freude am Experiment, Courage und Engagement sowie – und hier verlangt die Gegenwartsmusik viel und vieles – erstklassige Beherrschung des jeweiligen Klangwerkzeugs und die unermüdliche Bereitschaft, sich Unbekanntes anzueignen. Trompete oder Geige auf höchstem Niveau spielen zu können genügt den Musikerfindern im 20./21. Jahrhundert nicht. Interpret*innen für Zeitgenössisches müssen auch sprechen, singen, tanzen, rezitieren, schauspielern können. All das und noch einiges mehr leisten unsere Ensembles – fernab von pekuniären Sicherheiten.

Lena Krause, Geschäftsführerin von FREO – Freie Ensembles und Orchester in Deutschland e.V.
Iris ter Schipphorst, Komponistin
Clemens K. Thomas, künstlerischer Leiter des ensemble recherche, Freiburg i.Br.
Dietmar Wiesner, Flötist und Mitbegründer des Ensemble Modern, Frankfurt am Main
Moderation: Stefan Fricke (hr2-kultur)

Mit Musik von Iris ter Schiphorst, Samir Odeh-Tamimi und Milica Djordjevic (gespielt vom ensemble ascolta)
Wiedergabe einer Veranstaltung von den Donaueschinger Musiktagen am 13. Oktober 2022
Eine Koproduktion von BR-KLASSIK, SWR2 und hr2-kultur


22:30 Jazz Now (30 Min.)
Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen
Am Mikrofon: Daniella Baumeister
Heute mit: Louis Sclavis: Les cadences du monde
Florian Ross Octet: Tunes & Explorations
AAAPUZ: Live in Algovia


23:00 – 24:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Andreas Scholl, "Höhen-Meister"

*

Freitag, 11. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll, op. 68 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Bernard Haitink); Ralph Vaughan Williams: "Serenade to Music" (Max Hanft, Klavier; Chor des Bayerischen Rundfunks: Howard Arman); Felix Mendelssohn Bartholdy: "Sechs Lieder ohne Worte", op. 67 (Amir Katz, Klavier); Richard Strauss: "Don Quixote", op. 35 (Hermann Menninghaus, Viola; Maximilian Hornung, Violoncello; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Bernard Haitink)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Sergej Rachmaninow: Cinq Études-tableaux (BBC Philharmonic Manchester: Gianandrea Noseda); Charles Koechlin: "Paysages et marines", op. 63 (Michael Korstick, Klavier); Saverio Mercadante: Flötenkonzert Nr. 1 E-Dur, op. 49 (Sinfonia Finlandia, Flöte und Leitung: Patrick Gallois); Amy Beach: Symphonie e-Moll, op. 32 – "Gälische" (Detroit Symphony Orchestra: Neeme Järvi)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Claude Debussy: "Jeux" (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Hans Zender); Franz Liszt: "Consolations" (Alice Sara Ott, Klavier); François Devienne: Flötenkonzert Nr. 7 e-Moll (Emmanuel Pahud, Flöte; Kammerorchester Basel: Giovanni Antonini)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Dmitrij Bortnjanskij: Sonate Nr. 3 F-Dur (Olga Martynova, Hammerklavier); Moritz Moszkowski: Fünf Spanische Tänze, op. 12 (London Symphony Orchestra: Ataúlfo Argenta); Henryk Wieniawski: "Polonaise brillante", op. 21 (Ulf Hoelscher, Violine; Münchner Rundfunkorchester: Heinz Wallberg); Pietro Locatelli: Concerto grosso c-Moll, op. 1, Nr. 11 (Freiburger Barockorchester: Gottfried von der Goltz); Philippe Gaubert: Romanze (Maria Cecilia Muñoz, Flöte; Tiffany Butt, Klavier); Friedrich Smetana: "Die verkaufte Braut", Polka (Nürnberger Symphoniker: Balazs Kocsar)


06:00 Am Morgen (180 Min.)
Inspiriert und entspannt in den Tag mit dem Besten aus der klassischen Musik, mit neuen Buch- und Hörbuchideen und mit einem Überblick über die Kulturthemen des Tages.
6:30 Zuspruch
7:40 Frühkritik
Nachrichten und Wetter jeweils zur vollen Stunde.


09:00 Lesung (30 Min.)


09:30 Am Vormittag (150 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Borne: Carmen-Fantasie (Sharon Bezaly, Flöte / São Paulo Symphony Orchestra / John Neschling)
•Telemann: La changeante TWV 55:g2 (Antoine Tamestit, Viola / Akademie für Alte Musik Berlin)
•Mendelssohn: Lied ohne Worte D-Dur op. 109 (Roel Dieltiens, Violoncello / Frank Braley, Klavier)
•Mozart: Sinfonie D-Dur KV 385 "Haffner-Sinfonie" (Scottish Chamber Orchestra / Charles Mackerras)
•Grieg: "Peer Gynt" – Solveigs Lied und Wiegenlied (Barbara Bonney, Sopran / Sinfonieorchester Göteborg / Neeme Järvi)
•Scarlatti: Drei Klaviersonaten K 127, K 87 und K 135 (Vladimir Horowitz)
•Strauß: Wiener Blut (hr-Sinfonieorchester / Christian Arming)
•Lully: Le divertissement royal (Concert des Nations / Jordi Savall)


12:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Markus Gabler, "Brückenbaukünstler"


13:00 Am Mittag (90 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
Außerdem: Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Bach: Fünf zweistimmige Inventionen BWV 772-776 für Klavier (Jewgenji Koroliow)
•Danzi: Septett E-Dur op. 15 (Consortium Classicum)
•Wagner: "Die Walküre" – "Winterstürme wichen dem Wonnemond" (Jonas Kaufmann,
•Locatelli: Concerto grosso F-Dur op. 1 Nr. 7 (Freiburger Barockorchester / Gottfried von der Goltz)
•R. Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 (Cleveland Orchestra / Christoph von Dohnányi)


14:30 Lesung (30 Min.)


15:00 Am Nachmittag (180 Min.)
Gut informiert mit dem aktuellen Kulturgespräch und entspannter Musik durch den Nachmittag.


18:00 Studio Komplex (60 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven
Tagesgeschehen um die Ecke gedacht


19:00 Hörbar (60 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich


20:00 LIVE (150 Min.)
Emmanuel Tjeknavorian und das hr-Sinfonieorchester

"Tschaikowskys 'Pathétique' ist so mystisch wie herzzerreißend, so poetisch wie übermütig, so hell wie dunkel", meint der junge Dirigent Emmanuel Tjeknavorian. Diesem sinfonischen Vermächtnis steht ein nicht minder emotionaler Gegenpart eines Komponisten gegenüber, der eigentlich in Hollywood den Ton angab: Miklós Rózsa.

Timothy Ridout, Viola

Leitung: Emmanuel Tjeknavorian

J. Strauß: Ouvertüre zu "Der Zigeunerbaron"

Rózsa: Bratschenkonzert

Tschaikowsky: 6. Sinfonie h-Moll op. 74 "Pathétique"

(Übertragung aus dem hr-Sendesaal)

Miklós Rózsa hat für Monumentalfilm-Klassiker wie "Ben Hur" und "El Cid" die Partituren geliefert, aber immer auch für den Konzertsaal komponiert. Wobei sein Violakonzert aus dem Jahr 1979 den Filmmusik-Großmeister nicht verleugnet, ist es doch kraftvoll-beherzt, spannungsreich und eingängig gleichermaßen. Filmmusik war es übrigens auch, die den jungen Timothy Ridout, den Solisten dieses Auftakt-Konzerts, einst für die Bratsche begeisterte: Ein Lehrer hatte ihm ein Thema aus "Harry Potter" auf der Viola vorgespielt und damit den Grundstein gelegt für eine Solistenkarriere wie aus dem Drehbuch. Der britische Bratscher sei, schwärmte das Fachmagazin "The Strad" über den 1995 in London geborenen Timothy Ridout, "ein Geschenk", sein Ton "warm und ausdrucksstark".


22:30 Blues'n'Roots (30 Min.)
Blue Notes in vielen Farben
Am Mikrofon: Dagmar Fulle


23:00 – 24:00 Doppelkopf (60 Min.)
Am Tisch mit Markus Gabler, "Brückenbaukünstler"

*

Samstag, 12. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersinfonie Nr. 9 C-Dur – "Schweizer Sinfonie" (Heidelberger Sinfoniker: Thomas Fey); Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur, op. 77, Nr. 1 (Quartetto di Cremona); Jacques Pierre Joseph Rode: Violinkonzert Nr. 10 h-Moll, op. 19 (Friedemann Eichhorn, Violine; SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern: Nicolás Pasquet); Johann Georg Lickl: Trio Es-Dur (Dirk Altmann, Klarinette; Libor Sima, Fagott; Wolfgang Wipfler, Horn); Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 9 Es-Dur, op. 70 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Andrey Boreyko)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Ralph Vaughan Williams: Konzert (Klavierduo Tal & Groethuysen; Musikkollegium Winterthur: Douglas Boyd); Johann Sebastian Bach: Dreistimmige Sinfonien, BWV 787-801 (Till Fellner, Klavier); Michael Haydn: Symphonie Nr. 1 Es-Dur (Deutsche Kammerakademie Neuss: Johannes Goritzki); Gaspar Cassadó: Suite d-Moll (Bryan Cheng, Violoncello); Anton Arenskij: Suite Nr. 1 g-Moll, op. 7 (Moskauer Sinfonieorchester: Dmitri Jablonskij)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Johann Joseph Fux: Ouverture à 6 g-Moll (Neue Hofkapelle Graz: Michael Hell); Alexander Skrjabin: Aus Zwölf Etüden, op. 8 (Lang Lang, Klavier); Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur (Andrew Joy, Horn; Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester: Werner Andreas Albert)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Frédéric Chopin: Polonaise c-Moll, op. 40, Nr. 2 (Eugéne Mursky, Klavier); Emilie Mayer: Symphonie Nr. 1 c-Moll, Allegro vivace (NDR Radiophilharmonie: Leo McFall); Tomaso Albinoni: Concerto G-Dur, op. 9, Nr. 6 (Alfredo Bernardini, Paolo Grazzi, Oboe; Concerto Armonico); Giacomo Meyerbeer: "Robert le diable", Pas de cinq aus dem 2. Akt (Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya: Michal Nesterowicz); Joseph Haydn: Violinkonzert C-Dur, Allegro moderato, Hob. VIIa/1 (Isabelle Faust, Violine; Münchener Kammerorchester: Christoph Poppen); Ludwig van Beethoven: Acht Variationen F-Dur, WoO 76 (Ronald Brautigam, Hammerklavier)


06:00 Musik am Morgen (120 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen.
06:30 Zuspruch
08:00 Nachrichten

Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Bach: Violinkonzert a-Moll BWV 1041 (Claire Sottovia / Les Accents / Thibault Noally)
Albéniz: El puerto aus "Iberia" (Marc-André Hamelin, Klavier)
Strauß: Ouvertüre zur Operette "Die Fledermaus" (Wiener Philharmoniker / Carlos Kleiber)

- Zuspruch -

Krommer: Oboenquartett F-Dur (Lajos Lencses / Deutsches Streichtrio)
Rachmaninow: "Hier ist es schön" op. 21 Nr.7 (Aida Garifullina, Sopran / ORF Radio-Symphonieorchester / Cornelius Meister)
Hasse: Sinfonia D-Dur op. 3 Nr. 3 (Musica Antiqua Köln / Reinhard Goebel)
Beethoven: Variationen über ein Thema aus Händels "Judas Maccabäus" für Violoncello und Klavier (Yo-Yo Ma / Emanuel Ax)
Sibelius: Karelia-Suite op. 11 (hr-Sinfonieorchester / Sakari Oramo)
Torelli: Trompetenkonzert D-Dur (Alison Balsom / Deutsche Kammerphilharmonie / Thomas Klug)
Chopin: 4. Scherzo E-Dur op. 54 (Elisabeth Leonskaja, Klavier)
Ravel: Pavane pour une infante défunte (Orchestre de Chambre de Paris / Thomas Zehetmair)

- Nachrichten -

Paganini: Caprice a-Moll op. 1 Nr. 24, bearbeitet für Violine und Klavier (Vadim Repin / Alexander Markovich)
Händel: "Flavio" – Arie des Guido aus dem 1. Akt (Andreas Scholl, Countertenor / Accademia)
Dukas: Der Zauberlehrling (Orchestre National de France / Leonard Slatkin)
Mozart: Klaviersonate F-Dur KV 280 (Michael Endres)
Vivaldi: Flötenkonzert e-Moll RV 445 (Stefan Temmingh, Blockflöte / Capricornus Consort)


09:30 hr2-kultur – kompakt (30 Min.)
Aktuelle Kulturthemen und Hintergründe aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.


10:00 Treffpunkt hr-Sinfonieorchester (120 Min.)
Mit aktuellen und historischen Aufnahmen des hr-Sinfonieorchesters.
Moderation: Christoph Werkhausen


12:00 Hörbuchzeit (60 Min.)
In der Hörbuchzeit stellen wir Ihnen jede Woche Neuerscheinungen und Klassiker des Hörbuchmarkts im Gespräch vor.


13:00 Hörbar (60 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich


14:00 Archivschätze (60 Min.)
Skrjabins 1. Sinfonie mit Eliahu Inbal von 1983

Ewa Podles Sinjawskaja, Mezzosopran
Fausto Tenzi, Tenor
Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
Leitung: Eliahu Inbal
Skrjabin: 1. Sinfonie für zwei Singstimmen, Chor und Orchester E-Dur op. 26
(Aufnahme vom 9. September 1983 aus dem Großen Saal der Alten Oper Frankfurt)


15:00 Musikland Hessen (180 Min.)
Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben.
17:00 Nachrichten


18:00 Literaturland Hessen (60 Min.)
LiBeraturpreis 2022

Der LiBeraturpreis stellt auch dieses Jahr wieder sieben Autorinnen aus Afrika, Lateinamerika, Asien und der Arabischen Welt ins Rampenlicht. Preisträgerin ist die japanische Autorin Chisako Wakatake, aber auch die weiteren 6 Autorinnen der Shortlist lohnen sich, zu entdecken. Der von Litprom e.V. vergebene LiBeraturpreis geht 2022 an die japanische Autorin Chisako Wakatake für ihren Roman "Jeder geht für sich allein", übersetzt von Jürgen Stalph, erschienen im Cass Verlag. Darin beginnt Momoko, Stimmen aus ihrer Vergangenheit zu hören. Diese sprechen Dialekt, der für die deutsche Fassung ins Erzgebirgische übersetzt wurde. Als der Roman in Japan erschien, erhielt die damals 63-jährige Debütantin Chisako Wakatake gleich zwei bedeutende Preise. Sie ist die erste Japanerin, die den LiBeraturpreis erhält. Kein anderes Werk entsprach dem Konzept hinter diesem Preis – Befreiung qua oder in der Literatur – mehr als dieser feingewichtete, fast philosophische Roman, sagt die Jury. Mit großer Sprachkunst, elegant, schnörkellos, tiefgründig und urwitzig tritt die Romanheldin Momoko, nun in den Mittsiebzigern, einen Befreiungsprozess los, der heftig an gesellschaftlichen, identitätsstiftenden, existenziellen Grundaussagen rüttelt. Die Preisträgerin wurde ausgewählt von einer Jury, bestehend aus Anita Djafari (Weltempfänger-Jury), Corinna Santa Cruz (Büchergilde), Monika Lustig (Litprom-Mitglied), Florian Balke (FAZ) und Oliver Fründt (Büchergilde Buchhandlung und Galerie, Frankfurt). Nominiert waren 13 Autorinnen, deren Werke 2021 auf der Litprom-Bestenliste Weltempfänger standen. Aus dieser Longlist wählte die Jury sieben Shortlist-Titel aus, die am 6. Sepetmber 2022 im Haus am Dom in Frankfurt präsentiert wurden. Wir senden einen gekürzten Mitschnitt.

Die Bücher der Shortlist:
1. "Kramp" María José Ferrada CHILE
Roman. Aus dem Spanischen von Peter Kultzen. Berenberg Verlag.
2. "Dornauszieher" Hiromi Ito JAPAN
Roman. Aus dem Japanischen von Irmela Hijiya-Kirschnereit. Matthes & Seitz.
3. "Heaven" Mieko Kawakami JAPAN
Roman. Aus dem Japanischen von Katja Busson. Dumont.
4. "Mister Potter" Jamaica Kincaid ANTIGUA
Roman. Aus dem Englischen von Anna und Wolf Heinrich Leube. Kampa Verlag.
5. "Zwei Bäume machen einen Wald" Jessica J. Lee KANADA
Literarischer Essay. Aus dem Englischen von Susanne Hornfeck. Matthes & Seitz Berlin.
6. "Jeder geht für sich allein" Chisako Wakatake JAPAN
Roman. Aus dem Japanischen von Jürgen Stalph. Cass Verlag.
7. "Nachtflug überm Meer" Wang Xiaoni CHINA
Gedichte. Aus dem Chinesischen von Monika Gänßbauer. Projektverlag.

Der Preis
1987 von der Initiative LiBeraturpreis e.V. ins Leben gerufen, wird der LiBeraturpreis seit 2013 von Litprom e.V. vergeben. Der Preis zeichnet jährlich einen herausragenden Titel einer Autorin aus Afrika, Asien, Lateinamerika oder der Arabischen Welt in deutscher Übersetzung aus. Zugrunde liegt die Tatsache, dass Übersetzungen aktueller Werke von Autorinnen aus den entsprechenden Ländern auf dem deutschen Buchmarkt immer noch stark unterrepräsentiert sind und weiblichen Stimmen nach wie vor eine deutlich geringere mediale Aufmerksamkeit zukommt. Die Folge ist eine anhaltende Stereotypisierung und die Verfestigung des Bildes der Frau als hilfsbedürftigem Opfer der Gesellschaft. Dabei sind die sich weltweit selbstbewusst erhebenden Stimmen – auch sehr junger Autorinnen – eigentlich nicht mehr zu überhören. Wenn der LiBeraturpreis aus der Idee entstanden ist, weibliche Stimmen des globalen Südens hörbar zu machen, so ist er heute als Katalysator der Vielstimmigkeit zu verstehen. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro sowie die Einladung der Preisträgerin zur Frankfurter Buchmesse verbunden.
Sendung: hr2-kultur, "Literaturland Hessen", 06.11.2022, 12:04 Uhr


19:00 Live Jazz (60 Min.)
Am Mikrofon: Daniella Baumeister
UnbedingT – 'Zirkus Bizarr'
Jürgen Kupke, cl
Florian Bergmann, bcl
Jörg Schippa, g
Christian Marie, dr
Leibnitz International Jazz Festival, Weinkeller Schloss Seggau, Österreich, September 2021


20:00 Preisverleihung "Deutscher Hörspielpreis der ARD" (120 Min.)
Live von den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe

Thomas Böhm moderiert die "Nacht der Gewinner*innen". Zwölf herausragende Produktionen von ARD, Deutschlandfunk, SRF und ORF gehen ins Rennen um den Preis. Den Vorsitz der unabhängigen Jury hat die Schriftstellerin und Journalistin Jenni Zylka. Weitere Jury-Mitglieder sind die Sängerin und Schriftstellerin Kerstin Grether, die Musikerin und Regisseurin Bernadette La Hengst, die Professorin für Experimentelles Radio der Bauhaus-Universität Weimar Nathalie Singer sowie die Schauspieldirektorin des Badischen Staatstheaters Karlsruhe Anna Bergmann.


22:00 The Artist's Corner (60 Min.)
Tombeaux musicales
Moderation: Stefan Fricke

Eine alte Tradition: Ein Komponist oder eine Komponistin erfindet ein Musikstück in Gedenken an einen verstorbenen Gönner, eine Freundin oder eine Kollegin. Im Frankreich des 17. Jahrhunderts fanden die Musikleute mit "Tombeau" dafür auch den passenden Gattungsnamen. Solche komponierten Grabmäler, Stelen oder Epitaphe entstehen bis heute. Einige davon, z.B. von Hans Ulrich Engelmann, György Kurtág, Tilo Medek, Wolfgang Rihm, erklingen in dieser Sendung.


23:00 – 24:00 The Artist's Corner (60 Min.)
Am Grabe (mit Schatten)
Grabesstille gibt es genauso wenig, wie es nirgends je still ist. Irgendetwas tönt immer.
Stefan Fricke / Alper Maral
Am Grabe
hr 2022
60 Min.
Hörpremiere

Auch an den Gräbern von Komponistinnen und Komponisten, wo auch immer sie beigesetzt sind, herrscht keine wirkliche Lautlosigkeit. Das Projekt "Am Grabe" von Alper Maral (* 1969) und Stefan Fricke (* 1966) – nun in der 9. Staffel – versammelt Soundscapes von den Gräbern verschiedenster Komponist*innen aus unterschiedlichsten Epochen. Die atmosphärischen Vor-Ort-Aufnahmen sind in diesem Audio-Ritual verwoben mit Fragmenten aus dem klingenden Erbe der Verstorbenen. In Staffel 9 führt die Klangortreise durch Endlichkeit und Ewigkeit zu den letzten Ruhestätten von Hans Erich Apostel, Leo Blech, Carl Czerny, Iván Eröd, Johann Wenzel Kalliwoda, Karl Klindworth, Ernst Krenek, Gerhard Lampersberg, Manfred Niehaus, Antonio Salieri, Gerhard Schedl, Wolfgang Steinecke, Eugen Werner Velte, Otto M. Zykan.

*

Sonntag, 13. November 2022


00:00 Nachrichten und Wetter (3 Min.)


00:03 Das ARD-Nachtkonzert (I) (117 Min.)
Präsentiert von BR-KLASSIK

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Wolfgang Amadeus Mozart: "La clemenza di Tito", Harmoniemusik (Bläsersolisten der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen); Robert Schumann: Fantasiestücke, op. 12 (Severin von Eckardstein, Klavier); Georg Philipp Telemann: Cantata quinta, TWV 20:21 (Maria Jonas, Sopran; Les Amis de Philippe: Ludger Rémy); Ludwig van Beethoven: Klaviertrio Es-Dur, op. 1, Nr. 1 (Kit Armstrong, Klavier; Andrej Bielow, Violine; Adrian Brendel, Violoncello); Max Reger: Variationen und Fuge über ein Thema von Beethoven, op. 86 (Nordwestdeutsche Philharmonie: Hermann Scherchen)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Johann Wenzel Kalliwoda: Symphonie Nr. 7 g-Moll, WoO I/01 (Das Neue Orchester: Christoph Spering); Joseph Haydn: Streichquartett g-Moll, op. 74, Nr. 3 (Angeles String Quartet); Antonio Rosetti: Oboenkonzert C-Dur, M C29 (Kurt Meier, Oboe; Zürcher Kammerorchester: Johannes Moesus); Louise Farrenc: Klaviertrio Es-Dur, op. 33 (Mary Ellen Haupert, Klavier; Nancy Oliveros, Violine; Laura Sewell, Violoncello); Carl Philipp Emanuel Bach: Cembalokonzert c-Moll, Wq 43, Nr. 4 (Andreas Staier, Cembalo; Freiburger Barockorchester: Petra Müllejans)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Giovanni Pierluigi da Palestrina: "Canticum Canticorum", Sechs Motetten (Chanticleer: Joseph Jennings); Ludwig van Beethoven: Sonate Es-Dur, op. 7 (Stephen Kovacevich, Klavier); Antonio Vivaldi: Violinkonzert B-Dur, RV 372 (Amandine Beyer, Violine; Gli Incogniti)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Camille Saint-Saëns: Romanze E-Dur, op. 67 (Alessio Allegrini, Horn; Akane Makita, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 61 D-Dur, Vivace (Kammerorchester Basel: Giovanni Antonini); Wilhelm Friedemann Bach: Sonate G-Dur (Anthony Spiri, Klavier); Michel-Richard Delalande: Fantaisie (Elbipolis Barockorchester Hamburg: Jürgen Groß); Robin Milford: Concertino E-Dur (Martin Roscoe, Klavier; Guildhall Strings); Victor Herbert: Victor Herbert favorites (Pittsburgh Symphony Orchestra: Lorin Maazel)


06:00 Geistliche Musik (90 Min.)
Moderation: Meinolf Bunsmann

Unter anderem mit der Bachkantate "Nur jedem das Seine" BWV 163
Volckmar: 2. Orgelsonate d-Moll (Martin Rost)
Lechner: Deutsche Sprüche von Leben und Tod (Jugendchor des Hessischen Rundfunks / Alois Ickstadt)
Pachelbel: Partita für Orgel über "Alle Menschen müssen sterben" (Franz Raml)
Vierne: Messe solennelle (Marie-Claire Alain und André Luy, Orgeln / Ensemble Vocal Lefébure-Wély: Offertoire (Ben van Oosten, Orgel)

Etwa ab 7:10 Uhr:

Bach: Kantate BWV 163 "Nur jedem das Seine" (Els Bongers, Sopran / Elisabeth von Magnus, Alt / Paul Agnew, Tenor / Klaus Mertens, Bass / Amsterdam Baroque Choir)


07:30 Morgenfeier (30 Min.)


08:00 Rotkäppchen hat keine Lust (60 Min.)
Von Sebastian Meschenmoser
Rotkäppchen kräftig gegen den Strich gebürstet

Dem Wolf geht's nicht so gut. Dunkel erinnert er sich an den Rat seiner Großmutter: "Wenn man sich bitter fühlt", sagte sie stets, "dann friss ein süßes Kind. Das hilft immer!" Gesagt, getan. Kaum hat er sich auf die Lauer gelegt, stapft auch schon ein Mädchen des Weges. Es trägt ein rotes Käppchen, einen Korb mit Geschenken – und ist sehr, sehr schlecht gelaunt! Denn anstelle eines freien Sonntags steht ihm ein langweiliger Großmutter-Geburtstagsbesuch bevor samt deren langweiliger Fotosammlung und den dazugehörigen ollen Geschichten. Doch der Wolf, ganz Gentleman, sorgt dafür, dass dieser Geburtstagsbesuch ganz anders verläuft als geplant – und als vermutet! Eine unterhaltsame und gegen den Strich gebürstete Version des Grimmschen Märchens mit überraschendem Ende. Buchvorlage: Thienemann


09:00 Am Sonntagmorgen (150 Min.)
Mit dem Interessantesten der Woche und viel Musik


11:30 Camino (30 Min.)
Ausbildung für den Tod
Sterben und Trauer als Teil des Lebens

Der Tod schafft Betätigungsfelder, für die Menschen ausgebildet werden müssen. Das Interesse an diesen Angeboten ist groß. Was motiviert junge Frauen dazu, sich intensiv mit dem Thema Sterben zu beschäftigen? Welche Rolle spielen dabei Gott und die Kirche? Ehrenamtliche Sterbebegleiterinnen, eine Auszubildende in der Bestattungsbranche und Teilnehmerinnen einer Akademie für professionelle Sterbeammen bereiten sich auf den Umgang mit Menschen vor, die trauern. Sie alle lernen, dass das Sterben Teil des Lebens ist. Ein Beitrag von Andreas Boueke.


12:00 Literaturland Hessen (60 Min.)
Wir sind da, wo etwas los ist: Diskussionen, Gespräche, öffentliche Veranstaltungen.


13:00 Kaisers Klänge – Musikalische Entdeckungsreisen (60 Min.)
"Soll ich mit dir geh'n?" – Das Lied vom Leiermann

Schuberts Winterreise wird von vielen gesungen und ist oft bearbeitet worden. Ganz besonders angetan aber hat es den meisten Interpreten das letzte Lied des Zyklus: Der Leiermann. Ob Popsänger Sting, Jazzerin Greta Keller, die Volksmusiker von Franui oder Hannes Wader an der Gitarre – sie alle stellen sich in ihren je ganz eigenen Interpretationen die Frage: "Wunderlicher Alter, soll ich mit dir geh'n?"


14:00 Kinder-Hörspiel-Premiere (60 Min.)
Seeräuber-Moses von Kirsten Boie
Live vom ARD-Kinderhörspieltag in Karlsruhe

Leinen los! Der Kinderhörspieltag macht sich "auf zum Entern" und sendet live von der Bühne aus der HfG in Karlsruhe: Die raubeinigen Mannen an Bord der Wilden Walli sind vom Donner gerührt: Mitten im Meer entdecken sie eine Schale mit einem Baby! Schnell wird das Findelkind auf den Namen Moses getauft, doch – oh Schreck! – es ist ein Mädchen! Bald schon mag keiner aus der Mannschaft mehr das Kind missen. Die Piraten lesen der Kleinen jeden Wunsch von den Augen ab und verwenden viel Sorgfalt auf eine solide seeräuberische Erziehung. Wind und Schicksal könnten nicht besser wehen, bis eines Tages der böse Olle Holzbein vom Konkurrenz-Kahn Süße Suse das Mädchen Moses entführt. Nur im Tausch gegen ein magisches Schmuckstück will der Kidnapper das Kind frei lassen. Doch der Blutrote Rubin hat es in sich – und so kommt alles anders als gedacht. Das Hörspiel steht nach der Ausstrahlung auf hoerspieltage.de und ardaudiothek.de zur Verfügung. Für die kostenlosen Vorführungen des Live-Hörspiels im Rahmen der ARD-Hörspieltage im ZKM in Karlsruhe um 11 Uhr (Generalprobe) und um 14 Uhr werden Einlasskarten benötigt, die vor Ort zu erhalten sind. Neben dem Live-Hörspiel gibt's auch noch Vorführungen der neusten Kinderhörspiele der ARD und Dlf Kultur. Aktuelle Informationen zur Dauer der Onlinestellung und zu Coronabestimmungen im November auf hoerspieltage.de


15:00 Menschen und ihre Musik (60 Min.)

Von Bach bis Beatles, ausgewählt und präsentiert von prominenten Gästen. Die erste vom Taschengeld gekaufte Platte, ein unvergessliches Konzert-Erlebnis oder eine persönliche Begegnung: Wenn unsere Gäste im Studio "ihre" Musik präsentieren, dann dürfen sie ins Plaudern kommen. Jeden Sonntag zum Kaffee.


16:00 Klassikzeit mit dem hr-Sinfonieorchester (120 Min.)

Ausgewählte Aufnahmen mit dem hr-Sinfonieorchester
•Telemann: Doppelkonzert e-Moll (Luis Beduschi, Blockflöte / Clara Andrada de la Calle)
•Tschaikowsky: Capriccio italien op. 45 (Johannes Debus)
•Mozart: Klavierkonzert B-Dur KV 595 (Lars Vogt / Paavo Järvi)
•D'Indy: La foret enchantée op. 8 (Fabien Gabel)
•Beethoven: 4. Sinfonie B-Dur op. 60 (Andrés Orozco-Estrada)


18:00 Feature (60 Min.)
26 + 6 = 1?
Über irische Identität und die Wiedervereinigung
Hannelore Hippe

Kaum ein Thema wird in beiden Teilen Irlands zurzeit so leidenschaftlich diskutiert wie die Frage nach einer möglichen Wiedervereinigung und damit die Frage nach einer gesamtirischen Identität. Gibt es die überhaupt? Das Karfreitagsabkommen von 1998, das Nordirland endlich Frieden bescherte und die Grenze zur Republik beseitigte, erlaubt auch ein Referendum in beiden Teilen Irlands über eine Wiedervereinigung. So könnte die Teilung nach einhundert Jahren in ein zu Großbritannien gehörendes Nordirland und eine unabhängige Republik Irland überwunden werden. Bis 2016 war das auf der Grünen Insel nicht wirklich eine Option. Der Brexit und die Bedrohung durch die Rückkehr zu einer harten Grenze, die alte Wunden wieder aufreißt, hat das verändert. Hannelore Hippe sprach mit Menschen in Nordirland und der Republik Irland, die den Hauptexportartikel produzieren, für den die Grüne Insel auf der ganzen Welt bekannt ist: Irische Kultur, Musik, Literatur, Film, Tanz. Sie erhielt erstaunliche Antworten – historisch genaue, bitterböse, aufschlussreiche, schwarzhumorige, utopische, deprimierende, wütende, aber auch kuriose zum Thema: Was ist irisch und wollen wir wirklich wieder ein Land werden? Welche Rolle spielen die "Sonstigen", also die, die weder katholisch noch protestantisch sind, bei der Zukunft Irlands, und wie kann man die Fehler, die bei der deutschen Wiedervereinigung gemacht wurden, in Irland vermeiden?


19:00 hr-Bigband (60 Min.)


20:00 Aus Verbier: Imaginäre Hausmusik bei Johann Sebastian Bach (120 Min.)

Wie klang Hausmusik bei den Bachs? Dieser Frage spürten fünf renommierte Kenner der Alten Musik-Szene in diesem Sommer beim Verbier Festival nach – darunter der Mandoline-Spieler Avi Avital und Blockflötist Maurice Steger. Sie haben jene Fingerübungen für sich arrangiert, die Bach für seine Frau Anna Magdalena und seinen Sohn Wilhelm Friedemann geschrieben hat.

Avi Avital, Mandoline
Maurice Steger, Blockflöte
David Bergmüller, Laute
Hille Perl, Viola da gamba
Sebastian Wienand, Cembalo und Orgel
Bach: Auswahl aus dem "Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach" und dem "Klavierbüchlein für Wilhelm Friedemann Bach" – arrangiert für Ensemble
(Aufnahme vom 22. Juli 2022 aus der Kirche in Verbier)

Wenn Johann Sebastian Bach Hand anlegt, werden sogar schnöde Fingerübungen zu allerschönster Musik: Nachzuhören ist das etwa im "Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach" und im "Klavierbüchlein für Wilhelm Friedemann Bach", die zwischen 1720 und 1725 entstanden sind. Nicht immer ist allerdings Bach drin, wo Bach draufsteht – denn er hat hier auch Werke von Komponistenkollegen wie Christian Petzold und Gottfried Heinrich Stölzel verwendet. Und auch seine zweite Frau Anna Magdalena und die Söhne Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann haben einige Stücke beigesteuert. Was auf Tasteninstrumenten funktioniert, geht erst recht auf Zupf- und Blasinstrumenten? Der Mandoline-Spieler Avi Avital und Blockflötist Maurice Steger starten den Versuch. Sie haben sich Bachs Fingerübungen arrangiert und weitere Alte Musik-Spezialistinnen und - Spezialisten mit ins Boot geholt: Im Verbund mit dem Lautenisten David Bergmüller, der Gambistin Hille Perl und dem Cembalisten Sebastian Wienand wird beschauliche Hausmusik daraus.


22:00 Hörspiel-Premiere (75 Min.)
?????????? ??????? Tscherkesskij Magasin
Entgrenzgänger II
Eine nordkaukasische Hörspiel-Phantasie von Robert Schoen

Zum zweiten Mal sprechen die Würfel mit dem Hörspiel. Wie bereits in Entgrenzgänger I aus dem Jahr 2020 entscheidet der Zufall, was für ein Radiostündlein entsteht. Aufgrund einer fast vergilbten Stipendiumsverpflichtung steht das Land seit Jahren fest: Russland. Ausgewürfelt wird nun die Stadt, die zur Protagonistin dieses Stückes werden soll. Nach 638 Würfen steht die Siegerin fest: Tscherkessk im Nordkaukasus. Auweia!! Dort wird erst geschossen, dann gefragt, warnt eine Russin aus dem Norden. Und überhaupt: Krieg! Keine Flugverbindungen, keine Einreise auf dem Landweg möglich, Geld muss in bar mitgeführt werden. Aber so leicht geben wir nicht auf. Das Hörspiel macht sich auf den Weg, allen Hindernissen zum Trotz.


23:15 – 24:00 Hörbar (45 Min.)
Musik grenzenlos und global – Chanson, Folk, Jazz, Singer/Songwriter, Klassik oder Filmmusik – hier ist alles möglich  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
hr2 – Programminformationen
45. Woche – 07.11. bis 13.11.2022
Hessischer Rundfunk
60222 Frankfurt am Main
Tel. 069/155-1, Fax: 069/155-290
Internet: www.hr-online.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 28. Oktober 2022

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang